Vereinsabend November

ANTARES-VEREINSABEND

Freitag       10.11.2017

30 Mitglieder und Gäste konnten wir an diesem Abend im Gasthof Graf begrüßen.

Nach dem Ausscheiden von Rudolf Sanda als Schriftführer war an diesem Vereinsabend eine Außerordentliche Generalversammlung zur Neuwahl des Schriftführers angesetzt. Herbert Hörandner hat sich dankenswerterweise für diese Funktion zur Wahl gestellt.

Da die für die Wahl erforderliche Mitgliederanzahl (50% der Mitglieder) um 19:00 h nicht anwesend war, wurde diese um 30 Minuten verschoben.

Zwischenzeitig berichtete Gerhard Kermer über Vereinsaktivitäten.

Die Führungssaison 2017 war sehr erfolgreich; neben den bewährten Angeboten wie „Sterne schauen für Kinder“ und der Perseidennacht konnten wir bei Öffentlichen und bei Privatführungen zahlreichen Besuchern den Sternenhimmel in seiner jahreszeitlichen Vielfalt präsentieren, die Power-Point-Präsentationen vermittelten unbekannte Einblicke in das Sonnensystem, Radioastronomie, dargeboten von Fritz, ist eine Bereicherung des Führungsinhalts. Ein besonderer Dank gilt den Mitgestaltern, ohne die die Qualität dieser Veranstaltungen nicht geboten werden könnte. Ein Danke auch den Mitgliedern, die mit Tortenspenden für das leibliche Wohl (nicht nur) unserer Besucher und damit auch für einen finanziellen Mehrertrag sorgen, und allen, die beim Catering mithelfen. Stellvertretend für alle sei hier Christine hervorgehoben, die mit der Übernahme der Kassierfunktion schon bei Führungsbeginn Ruhe und Struktur in die Besucherschar bringt.

Sehr erfolgreich haben sich die PixInsight-Bildbearbeituns-Workshops etabliert, für 2018 sind bereits 6 weitere Veranstaltungen mit verschiedenen Modulen terminisiert. Nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch Astrofotografen aus Deutschland und der Schweiz nutzen diese Möglichkeit der Weiterbildung.

Für 2018 bietet Fritz weiterhin Einschulung auf Radioastronomie an, wir freuen uns über Neumitglieder, die wegen dieses Angebots beigetreten sind.

Der Vereinsausflug 2018 ist in Planung, Termin und Ziele stehen noch nicht endgültig fest. Die geplante Exkursion zum TRIGA Mark-II Forschungsreaktor der TU Wien im Atominstitut der Österreichischen Universitäten kann wegen geänderter Führungszeiten nicht wahrgenommen werden, ein Wochentagstermin wird angedacht und gesondert bekanntgegeben. Eines der Ziele könnte das Leopold-Figl-Observatorium am Mitterschöpfl sein, das mit dem 1,5 m RC (Brennweite 12,5 m) das größte Teleskop Österreichs beherbergt. Das Observatorium ist jedoch nur zu Fuß erreichbar.

Um 19:30 h wurde die Wahl des Schriftführers wiederholt, Herbert Hörandner einstimmig in diese Funktion gewählt.

Etwas nach 19:30 h konnten wir Magdalena Brunner, Institut für Astrophysik Wien, als Vortragende begrüßen. 2007 begann sie am Institut für Astrophysik Wien das Astronomiestudium, das Bachelorstudium schloss sie mit dem Thema “Bewohnbarkeit von Exoplaneten“ mit Auszeichnung ab, 2014 beendete sie das Masterstudium ebenso mit Auszeichnung (Thema „ALMA Datenreduktion von R Sculptoris“).

Im Oktober 2014 begann sie das Doktoratsstudium (Prae Doc)mit Fokus auf Beobachtung und Modellierung von Sternentwicklung. „Theoretische Sternentwicklung – asymptotische Riesensterne“ (Theorie) und “Sub-mm/Radio Interferometry. ALMA“ (Beobachtung) sowie “Einzelner Photonennachweis von schwachen Signalen. Entwicklung / Beschäftigung eines Systems für Einzelphotonennachweis mit den Universitätsteleskopen“ (Experimental) sind ihre Forschungsschwerpunkte.

Aktuelle Wissenschaft mit ALMA: Rote Riesen und ihre spektakulären Gashüllen war das Thema ihres Vortrags.

Kurz vor dem Ende ihres Lebens wachsen sonnenähnliche Sterne zu roten Riesensternen an und entwickeln starke Sternwinde, die Staub und Gas in das interstellare Medium transportieren. Mit dem Sub-mm/Radio Interferometer ALMA ist es möglich diese Winde und die daraus entstehenden zirkumstellaren Hüllen mit sehr hoher Auflösung zu beobachten. Durch diese Beobachtungen können Rückschlüsse auf die Massenverlustsgeschichte und Evolution solcher Sterne gezogen werden, und mit darauf aufbauenden Modellen kann die Masse, die durch solche Sterne im Weltall verbreitet wird, genau bestimmt werden.

Werden in jungen Sterne durch Kernfusion chemische Elemente erzeugt, entstehen in älteren Sternen Moleküle; Untersuchungen von R Scl, W Aql und anderen Roten Riesen – in diesem Vortrag präsentierte Magdalena Brunner die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse von ihren persönlichen Projekten zu zirkumstellaren Hüllen um Sterne in ihren Endstadien.

Der Rest des Abends gehörte wieder ausschließlich unseren Mitgliedern zur Pflege eines gelebten Vereinslebens.

Was uns besonders freut:

Gestern Gast, heute Mitglied – wir durften 3 neue Mitglieder, 2 davon persönlich begrüßen. Und 2 weitere Besucher haben an diesem Abend ebenfalls ihren Beitritt erklärt.

Die Teilnahme an Führungen und Vereinsabenden haben das astronomische Interesse geweckt – ein herzliches WILLKOMMEN bei ANTARES.

Gerhard KERMER

Vorsitzender

Öffentlichkeitsarbeit und Führungen

Fotograf Martin Kainz

Zusammengestellt Peter Messerer