Vereinsabend Freitag, 12.10.2018

ANTARES-VEREINSABEND
Freitag 12.10.2018

Der Verein ANTARES NOE AMATEURASTRONOMEN veranstaltet jeden zweiten Freitag im Monat seinen monatlichen Vereinsabend.
Ein Vortrag mit einem astronomischen Thema, gemütliches Beisammensein, Erfahrungsaustausch und die PRÄSENTATION von ASTROFOTOS unserer Mitglieder sind fester Bestandteil dieser Vereinsabende.
BESUCHER sind HERZLICH WILLKOMMEN! EINTRITT FREI!!!

Gasthof Leo GRAF
Bahnhofplatz Süd – 7
3100 St. Pölten

Treffen ab 18:00 h
19:00 h Begrüßung, Vereinsnachrichten
19:30 h Dr. Paul BECK
Instituto de Astrofisica de Canarias (IAC), Tenerife, Spain
Sonne und Sterne – Helioseismologie und Asteroseismologie
sonnenähnlicher/analoger Sterne

Vortragender
Dr. Paul Beck
Instituto de Astrofisica de Canarias (IAC), Tenerife, Spain
Paul Beck, PhD forscht derzeit am Instituto de Astrofisica de Canarias mit einem ‘Junan de la Cierva Incorporation’ Stipendium des spanischen Wissenschaftsministeriums über die interne und externe Dynamik von Roten Riesen und sonnenanalogen Sternen mittels Asteroseismologie. Nach dem Magisterium an der Universität Wien, ging er fuer sein Doktorat an die Universität Leuven in Belgien und absolvierte anschliessend seinen ersten PostDoc im Service d’Astrophysique am Französischen Kommissariat fuer Atomare und Alternative Energien (CEA). Für seine Forschung arbeitete er bislang ~150 Nächte an Observatorien in Chile, Texas, Japan, Südafrika und auf den Kanaren, und analysierte Daten des NASA Weltraumteleskop Kepler. Seit 1999 ist er Vereinsmitglied bei Antares.

THEMA
Sonne und Sterne – Helioseismologie und Asteroseimologie sonnen-ähnlicher/analoger Sterne
Die Sonne ist der bei weitem besterforschte Stern – aufgrund der Helligkeit des Objektes, die somit zahlreiche hochauflösende und lichtintensive Messmethoden zulässt sowie unsere große Nähe zum Objekt, die uns erlaubt die Sonnenoberfläche zweidimensional aufgelöst werden kann, sodass viele Details, die bei fernen Sternen mühsam indirekt erschlossen werden müssen klar ersichtlich sich. Als ein besonders erfolgreiches Werkzeug erwies sich die Helioseismologie, die Auswertung der 5-Minuten Oszillationen die uns auch unter die Oberfläche blicken lässt. Doch warum schwingt die Sonne überhaupt und wie kann man sie nutzen um unter die Oberfläche der Sonne und somit tief ins Innere unseres Zentralgestirnes blicken? Dieser Frage werden wir uns anhand der gegenwärtigen Sonne im ersten Teil des Vortrages widmen.
Möchte man aber mehr über die Entwicklung der Sonne lernen – in ihre Vergangenheit oder Zukunft blicken – so kann man Vergleiche mit Sternen anstellen, die der Sonne sehr ähnlich sind. Mithilfe der Asteroseismologie kann man gezielt nach Sternen mit sehr ähnlichen Massen (typischer weise ±10% einer Sonnenmasse) suchen und auch deren Alter bestimmen. Somit können viele Effekte wie Rotation, stellare Aktivität oder die Häufigkeit des fragilen Elements Lithiums als Funktion des Alters an stellaren Fallbeispielen untersucht und mit der Sonne verglichen werden. Den Abschluss wird ein Ausblick auf soeben gestartete und kommende Weltraumteleskope zur Suche nach stellaren Oszillationen und Exoplanten bilden.

Wir freuen uns über euer Interesse und über zahlreiche Besucher.

Gerhard KERMER
Vorsitzender
Öffentlichkeitsarbeit und Führungen
M 0664 73122973
E gerhard.kermer@aon.at