Astrofotografie auf der Sternwarte

Vorwort zur Astrofotografie auf der NÖ Volkssternwarte

Liebe Mitglieder,

Unsere Sternwarte bietet eine Vielfalt an astrofotografischen Möglichkeiten. Mit diesem ersten Leitfaden möchte ich Ihnen/Euch den Einstieg in die Astrofotografie auf unserer Sternwarte erleichtern. In den nächsten Ausgaben werde ich gemeinsam mit einigen Astrofotografen in unserem Verein, die verschiedenen Arten der Fotografie genauer erklären und hoffentlich den einen oder anderen dafür begeistern.

Mit Rat und Tat stehen gerne für die digitale Fotografie Willi Weinberger und Karl Beck (insbesonders für Timelapse), sowie ich für die CCD und Sonnenfotografie zur Verfügung.

Eure Gabi Gegenbauer


ASTROFOTOGRAFIE auf der NÖ Volkssternwarte

Fotografische Ausrüstung, die den Mitgliedern auf der Sternwarte zur Verfügung stehen:

 AST: 8" Boren Simon Fotonewton f4 bzw. f2,8 auf NEQ6 Pro
 SoOBS: 4" Apo 115/650 f5,4 auf EQ8
 SoOBS: 5" Meade Refraktor auf EQ8
 SoOBS: Lunt LS80THa auf EQ8
 Im Freien: 6" Maksutov mit EQ6
 TURM: 16" Hypergraf auf WAM850 (nur Huckepack verwendbar)

Div. Kameras, Adapter, Notebook, Software, Verlängerungshülsen, MGEN, Bathinov Masken

Eigene Ausrüstung, die an den Teleskopen der Sternwarte verwendet werden können:

 Teleskope, Kameras, Objektive und Videokameras:

  1. Am Hypergraf und im SoObs können eigene Kameras – Spiegelreflex mit entsprechendem Adapter, CCD-Kameras und Videokameras mit eigenem Notebook – verwendet werden.

Eine Spiegelreflexkamera mit eigenem Objektiv kann mit einer entsprechenden Schwalbenschwanzschiene (am besten mit Kugelkopf) huckepack angebracht werden. Für das Andocken direkt an den Teleskopen wird ein privater Adapter M48 bzw. M54 benötigt.

2. Im AST ist eine CD Kamera fix angebracht.

 Grundsätzliches zu den Aufnahmen:

  1. Belichtungszeiten, Darkfield, Flatfield, Bias:

Für das exakte Scharfstellen verwendet man eine Bathinov Maske, zusätzlich bei den CCD-Kameras ist das Programm Bathinov Grapper hilfreich.

Je nach Aufnahmeobjekt, CCD- oder Digital Kamera, Objektiv, Teleskop und Montierung sind Einzelbelichtungszeiten zwischen 20 sec und 8-15 Minuten möglich. Eine Gesamtbelichtungszeit von mindestens 1 Stunde ist zu empfehlen.

Zusätzlich zu den jeweiligen Einzelbelichtungszeiten und Aufnahmetemperaturen (bei den CCD-Kameras) gehören zwischen 5 und 15 Darkfields sowie die entsprechenden Flatfields gemacht. Die Entscheidung ob Bias (zum Unterdrücken des Elektronenrauschens) wirklich notwendig sind, bleibt jedem selbst überlassen.

Bei der Aufnahme mit Videokameras hängt es davon ab, welches Objekt (Sonne, Mond oder Planeten) aufgenommen wird. Sowie welche Videokamera verwendet wird und wie schnell der Computer aufnehmen kann. Aufnahmezeiten von 20-30 sec sollten nicht überschritten werden. In dieser Zeit sind zwischen 2000 und 4000 Aufnahmen möglich.

Bildbearbeitungsprogramme:

Es gibt eine Vielzahl an Bildbearbeitungsprogrammen, die man zum Teil gratis aus dem Internet downloaden kann. 

Eine Auswahl an Gratisprogrammen:

CCD-Stack, DeepSkyStacker, Fitswork, Neat Image, PhotoScape, Irfan View, Gimp, IMerge, Autostich, Avi Stack, Windows Movie Maker, Star Trails, Fire Capture, Auto Stakkert, RegiStax6, Imppg, Giotto, LRTimelapse, TimelapseTool, StarStaX

Eine Auswahl an Programmen, die zu kaufen sind:

Photo Shop,  AstroTools zu PS, Paint Shop Pro, Corell Draw, Photo Paint, LightRoom, PixInsight,
Viele Programme die zu kaufen sind, können zuerst als Testversion heruntergeladen werden.